Dieser 21-jährige Gitarrist, Autor, Komponist und Interpret hat bereits die Aufmerksamkeit der Rock-und Blues-Szene auf sich gelenkt.

Felix Rabin aus Chézard St. Martin baut Stein an Stein an einer vermutlich brillanten Karriere mit seiner Gitarre und seinen zauberhaften Improvisationen aus dem Register des Blues und Rock. Man erkennt bei ihm bereits die samtige Weichheit von Knopfler, das Feuer von Hendrix und eine linke Hand nach « Claptonart».

Daneben ist er auch ein kluger Kopf
(Universitätsstudium in Englischer Literatur), was ihm helfen wird mit der geschäftlichen Seite seiner Karriere umzugehen und die richtigen Entscheide zu treffen.
Im Montreux Jazz Club findet er die Gelegenheit für Bühnenauftritte zusammen mit erfahrenen Musikern.

Beim begnadeten Musiker Felix vereinen sich Frische, Virtuosität und seine Wildheit, die ihn ins Rampenlicht gebracht haben. Felix spielt gleichzeitig sinnlich und schwer, locker und streng, vermehrt auch stramm, dreckig und klebrig, kurz: ein kraftvoller, heisser, geschmeidiger zeitgemässer Blues-Rock. Sich inspirierend vom Delta oder aus Chicago drückt er die ganze Erregtheit aus, die es braucht um lebendig im Hier und Jetzt anzukommen.

Sein Qualitäten haben auch die gestandenen Musik Koryphäen begeistert, die er bei den wilden Jam Sessions von Montreux per Zufall kennen gelernt hat. Darunter Matthieu Chedid oder Quincy Jones, zwei Ausnahmekönner. Neben seinen Auftritten im Montreux Jazz Club macht er auch als Vorspieler einer grossen Gitarrenmarke Station in Los Angeles und in den Blues Clubs von London und Paris. Felix Rabin hat seinen Weg gefunden, der ihn locker in den Olymp des Blues führen wird.

 

 

Félix Rabin

Un guitariste, auteur, compositeur, interprète de 21 ans qui a déjà retenu l’attention de la planète Rock & Blues.

Félix Rabin, de Chézard-Saint-Martin, pose une à une les pierres qui jalonneront une carrière que l’on devine brillante, à coups de gratte, dans un registre de blues, de rock et d’improvisations ensorcelantes.
On devine déjà dans ce guitariste du velouté de Knoepfler, du feu d’Hendrix et une main gauche au
«Claptondesign ».

Il y a aussi une tête bien faite (études universitaires en littérature anglaise) qui saura faire les bons choix et gérer les démons du business qui ne manqueront pas de se manifester.
A la recherche de scènes ou pouvoir s’exprimer avec des musiciens chevronnés, il trouve des opportunités au Montreux Jazz Club.

Chez Félix cohabitent fraicheur, grâce, virtuosité et cette impétuosité qui l’ont rapidement fait s’imposer.
Félix joue tout à la fois sensuel et grave, sidéral et dur, puis d’avantage tendu, sale, poisseux, bref, un blues-rock puissant, habile et fébrile, de notre époque. Empruntant au Delta ou au Chicago, il exprime toute l’exaltation qu’il y a à se déclarer vivant, ici et maintenant.

Ces qualités ont séduit les maîtres musiciens rencontrés au hasard des jams endiablées de Montreux: Matthieu Chedid ou Quincy Jones notamment, des artistes exigeants.
Des lumières du Montreux Jazz aux vertiges des blues clubs parisiens ou londoniens où il a ses habitudes, en passant par Los Angeles en démonstrateur pour une grande marque de guitares, Félix Rabin a choisi sa route, qui le fera sereinement cheminer jusqu’au firmament du blues.

     

 

 


Contact :

www.felixrabin.com